Deep Honesty: Intensivwochenende mit Schwerpunkt “Projektionen”

23.09.2022 18:00 - 25.09.2022 18:00


Intensivwochenende mit den Prinzipien von Radikaler Ehrlichkeit und Traumatherapie 

Projektionen

Egal ob bei der Kassiererin im Supermarkt, mit unserem Lebenspartner, beim Chef auf der Arbeit: Projektionen bestimmen wesentlich unsere sozialen Interaktionen. Kurz gefasst nutzen wir Projektionen, um menschliches Verhalten vorherzusehen und das versuchen wir vor allem dann zu tun, wenn wir in uns ungeheilte Traumawunden tragen. Denn unser Gehirn wird dann alles versuchen, um eine ähnlich schmerzhafte Situation nicht wieder entstehen zu lassen und schlägt Alarm, sobald wir uns in die Nähe einer Wiederholung des Traumas begeben.

Projektionen sind die unbewussten Erwartungsbilder, dass Menschen dieses oder jenes tun werden, was sie über uns denken, etc… Die wichtigsten Projektionen beinhalten mögliche Gefahren, die im Kontakt mit Menschen auftreten könnten: “Du könntest mich auslachen, ausgrenzen, schlagen usw…” Mit diesen Projektionen bauen wir uns Symptome wie soziale Ängste, Aufregung, Nervosität oder auch gänzliche Kontaktunfähigkeit.

Im Rahmen der Deep Honesty Arbeit spielen wir ganz bewusst mit unseren Projektionen. Zunächst einmal machen wir sie uns bewusst, dann bringen wir sie bewusst in den Kontakt im Rahmen der sog. “Reality – Checks”. Das Ergebnis können tiefgreifend verändernde Erfahrungen werden, wenn wir erkennen dürfen: Die Welt ist nicht mehr so gefährlich, wie sie früher einmal für uns schien. Sicherer Kontakt und Verbindung sind heute möglich.

Hauptbestandteil des Wochenendes ist wie üblich die Deep Honesty Gruppenarbeit, bei der die emotionalen Themen, die unter den Teilnehmern spontan auftauchen, immer Vorrang haben. In kurzen theoretischen Einheiten und Übungen werden wir uns den Themen “Trauma” und “Projektionen” widmen.


Warum Gruppenarbeit?

Bindungs- bzw. Entwicklungstrauma sind die Hauptgründe für Leiden. Unsere traumatischen Erfahrungen in Kindheit und Jugend prägen uns für unser gesamtes Leben. Schädigung, Vernachlässigung und Beschämung sind die Hauptmerkmale von Entwicklungstraumata, die wir fast alle in irgendeiner Form erlebt haben: in der Familie, in der Erziehung, in der Schule, von Freunden, etc. Diese Erfahrungen prägen wesentlich, wie wir mit anderen Menschen in Kontakt treten und bestimmen unsere Persönlichkeiten sowie unsere Konzepte und Ideen über uns selbst. Sie leben in uns weiter durch Scham und Schuld.

Laurence Heller, der Entwickler der Entwicklungstraumatherapie “NARM”, hat diese Zusammenhänge deutlich gemacht wie kein anderer. In seinem neusten Buch “Befreiung von Scham und Schuld” bringt er es auf den Punkt:

“Scham und Schuld wirken in uns und allen Bereiche unseres Lebens. Durch Scham und Schuld behindern wir unsere Lebenskraft, unsere Lebensfreude, unsere Liebesfähigkeit und unsere Klarheit. Dann bleiben wir, meist unzufrieden, hinter dem zurück, was in unserem Leben möglich wäre.”

Da Scham ein Gefühl ist, das ausschließlich in der Interaktion mit unseren Mitmenschen auftreten kann, kann es auch nur in der Interaktion wirklich tiefgreifend verändert werden. Hierzu ist die Gruppenarbeit wunderbar geeignet.

In den letzten Jahren habe ich mich intensiv mit “Radical Honesty” und der Gruppen-Traumaarbeit von Gopal Norbert Klein auseinandergesetzt und dabei erfahren, dass diese Methoden kraftvolle Werkzeuge bieten, um an unseren Traumata und seinen Auswirkungen (u.a. Depressionen, Ängste, Energielosigkeit, körperliche Symptome) zu arbeiten.

Ich nenne meine persönliche Arbeit, die Elemente aus “Radical Honesty” und Traumatherapie zusammenbringt, seit diesem Jahr “Deep Honesty”.

Während dieses Wochenendes werden wir uns so zeigen, wie wir sind. Denn nur wenn wir uns ehrlich zeigen mit all unseren Gefühlen, können wir die tiefe Verbundenheit erfahren, die in jedem Menschen angelegt ist. In der Erfahrung von Verbundenheit kann tiefere Heilung geschehen.

Video: “Die 5 Säulen der Traumaheilung”: https://youtu.be/pZFdlaI0xjk

Teilnehmerstimmen

 

“Ich spüre den tiefen Wunsch dir noch einige Worte zum Seminar mitzuteilen. 
Ich nehme wahr dass ich das ganze Wochenende so fasziniert war und immer noch bin von der Art und Weise wie du mit Menschen sprichst und in Prozesse gehst… So viel Mitgefühl und keine Anstrengung. Es war so schön dabei zu zu sehen wie einfach es sein kann wenn man einfach sagt was da ist. Ich kann deinen Weg den du hinter dir hast dabei wahrnehmen und bin so dankbar für dich und dass du dich entschieden hast diesen Weg zu gehen Menschen hierbei zu unterstützen.. Ich fühle Liebe und Verbundenheit und Freude. 
Es ist irgendwie so als würde ein großes Puzzle Teil wieder hier sein und alles ergibt plötzlich so viel Sinn.” (Eva A.)

“Ich habe schon viele Seminare besucht, aber so eine Stimmigkeit habe ich sehr selten erlebt. Du hast das ganze Seminar von der ersten bis zur letzen sek. sooo dermaßen, leicht, liebevoll, STRUKTURIERT, mitfühlend, hinreißend und soooo präsent geführt. Du hast es toll geschafft uns den meisten theoretischen Input wie möglich so verständlich zu vermitteln das m.E. auch Laien die sich mit Trauamarbeit nicht so gut auskennen alles gut nachvollziehen konnten. In meiner Wahrnehmung hast du die Menschen während des ganzen Seminars einen kleinen Moment länger angeschaut als ich es normalerweise kenne dadurch habe ich mich extrem gesehen gefühlt. Die ganzen kleinen Übungen die du integriert hast, waren für mich teilweise life changing. Und ganz besonders berührt hat mich das du dich auch so berührt und verletzlich gezeigt hast und mitgeteilt hast wenn dich etwas getriggert hat. Dadurch wurde das Seminar für mich noch echter und ehrlicher und zeigt mir das noch so viel mehr möglich ist. Ich danke dir von Herzen.” (Martina L.)

“Ich habe 2x an der online Gruppe teilgenommen, hatte viel Angst davor und es war die beste Erfahrung seit langem! Vieles hat sich für mich zum Positiven sofort im Alltag verändert. TeilnehmerInnen haben alle die gleichen Probleme, darum fiel es mir nicht so schwer, mich zu öffnen. Benedikt ist ein erfahrener, sensibler “Auffänger” für uns gewesen und darum haben wir uns alle wohl gefühlt und uns getraut…”  (Susann A.)

Was geschieht bei der Gruppenarbeit?

Wir stehen zu folgenden Grundsätzen:

  • Menschen haben Gefühle
  • Gefühle folgen Reiz -> Reaktion
  • Gefühle halten sich nicht an Recht, Gesetz, Moral und Anstand, sie entstehen einfach.

Mit diesem Wissen können wir leichter all das annehmen, was in uns lebendig ist. Mit der Unterstützung der Gruppe werden wir uns den Themen zuwenden, die im Moment auftauchen. Wir werden uns gegenseitig Aufmerksamkeit schenken, damit das gesehen werden darf, was noch ungelöst ist und bisher versteckt wurde. Wir werden unsere Scham näher ergründen, uns mit unseren Bedürfnissen nach Kontakt und Zugehörigkeit verbinden und genauso unsere Schattenseiten einladen und ausdrücken, die entstanden sind, als wir in Not waren.

Jeder bekommt seinen Raum, ein paar Schritte zu gehen – hin zu Ganzheit, Freiheit, Leichtigkeit.

Schwerpunkte:

  • Kommunikation: Wie kann ich Gefühle so ausdrücken, dass ich sie selbst dabei tiefer erfahren und verarbeiten kann?
  • Wie kann ich Scham überwinden?
  • Grundprinzipien der Trauma-Therapie
  • Wie waren mir meine Widerstände dienlich? Schützen sie mich heute noch? Wie kann ich sie loslassen?

Ich wünsche mir, dass viele meiner Patienten und Klienten diese Möglichkeit wahrnehmen. Denn auch ich habe diese Praxis als zutiefst transformativ erlebt – sowohl auf dem emotionalen als auch auf dem spirituellen Weg.

Videos

Hier findest du zwei Videos, die wesentliche Bestandteile der Gruppenarbeit beschreiben:
“Radical Honesty” – Einführung: https://www.youtube.com/watch?v=Y5bhdtl5pBc
“Radical Honesty” – Wut ausdrücken: https://www.youtube.com/watch?v=N7ixTdBX3FQ

Meditation

Meine Meditationspraxis ist im Wesentlichen geprägt von meinem ehemaligen Lehrer Christian Meyer. Darin verbindet sich emotionale Arbeit mit Spiritualität. Schwerpunkte sind Hingabe, Loslassen und Fühlen im Hier und Jetzt. Außerdem praktiziere ich Dyaden und das Ehrliche Mitteilen.

Zeitlicher Ablauf

Freitag
17.30 Ankommen
18-21 Gruppenarbeit

Samstag
ab 9.15 Ankommen
9.30-12.30 Gruppenarbeit
12.30-14.30 Mittagspause
14.30-17.30 Gruppenarbeit

Sonntag
ab 9.15 Ankommen
9.30-12.30 Gruppenarbeit
12.30-14.30 Mittagspause
14.30-17.00 Gruppenarbeit

Bitte plane deine rechtzeitige Anreise sorgfältig – ein verspäteter Einstieg in das Wochenende ist nicht möglich, da der Gruppenprozess nur gemeinsam starten kann.

Anmeldung

Scrolle auf dieser Seite weiter nach unten, wähle das gewünschte Ticket aus und klicke auf “Zum Warenkorb hinzufügen”. Wenn du alle gewünschten Termine im Warenkorb hast, kannst du zum Abschluss bezahlen. Die Zahlung ist möglich über Lastschrift, Kreditkarte und Paypal. (Auch Lastschrift und Kreditkarte werden über Paypal abgewickelt – du benötigst aber kein Paypal-Konto!)

Solltest du für die Anreise und/oder Unterkunft eine Bescheinigung benötigen, stelle ich diese gerne aus. Sollte für dich trotzdem eine Anreise aufgrund von eventuellen Corona-Maßnahmen nicht möglich sein, ist eine Stornierung natürlich auch kurzfristig kostenfrei möglich. Ansonsten gelten meine regulären Stornierungsbedingungen aus den AGB.

Für Menschen mit geringem Einkommen ist eine Ermäßigung möglich. Schreibe mir dazu bitte eine eMail!

 

 

Details Preis Anzahl
Intensivwochenende GruppenarbeitZeige Einzelheiten + €340.00 (EUR)  
ermäßigt (nach Absprache!)Zeige Einzelheiten + €240.00 (EUR)  

Veranstaltungsort:  

Adresse:
Rheinsberger Str. 37, Berlin, 10435, Germany